zurück


         H E L L A   N O H L       A r b e i t e n     m i t     R o t w e i n      u n d      T u s c h e  

 

 

kunsthalle rueckwand.gif (130345 Byte)

kunsthalle wein und name.gif (156362 Byte)

Ausstellung Kunsthalle Giessen 2008/2009 Ausstellung Kunsthalle Giessen 2008/2009

 

 

kunsthalle grosse wand r. ecke.jpg (52577 Byte)

 

 

Streifentaefelchen u. Gr. Rotweingruppe.jpg (41857 Byte)

Ausstellung Kunsthalle Giessen 2008/2009 Ausstellung Kunsthalle Giessen 2008/2009
 

kunsthalle objekt 1311.gif (155480 Byte)

Ausstellung Kunsthalle Giessen 2008/2009

 

kunsthalle objekt 1313.gif (176462 Byte)

Ausstellung Kunsthalle Giessen 2008/2009

 


leinwandbilder 02.04 024-025.jpg (29571 Byte)


"Streifen-Täfelchen 1 - 8 ", 2003, Rotwein/Lw. je 24 x 18 cm


leinwandbilder 02.04 014.jpg (42467 Byte)

"Symposion/Penfolds",2003, Rotwein/Lw, 60 x 60 cm

 

 


leinwandbilder 02.04 013.jpg (30595 Byte)

"Symposion/Regent",2003, Rotwein/Lw, 60 x 60 cm

 

 

Ausst.BMELV.gif (66861 Byte)

"Symposion V-VIII",
Ausstellung Bundesministerium f. E L V, Berlin, 2004

Ausst.Chil.Bot..gif (73891 Byte)

"Wein-Dokumente",
Ausstellung Chilenische Botschaft, Berlin, 2005

Austria Center Vienna.gif (97741 Byte)

Ausstellung Austria Center Vienna 2006


Gr.Ausstellungswand Gal.junger.gif (95770 Byte)

"Vom Wein mit Wein"
Ausstellung Galerie Junger, Berlin 2007


Rotwein i.Quadrat.gif (60196 Byte)

"Rotwein im Quadrat/
Rotwein/Karton, 30 x 30 cm


Rotwein i.Quadrat blau.gif (91587 Byte)

"Rotwein im Quadrat/
Rotwein/Karton, 30 x 30 cm

 

Rotwein-Reihen.gif (125406 Byte)

"Rotwein-Reihen", Arbeiten mit Rotwein auf Papier




 

Europa-Farben I.jpg (129012 Byte)

"Europa-Farben I."

 

 

 

Mai-Juni-Proben.gif (143136 Byte)

"Mai-Juni-Proben"

 

 


Wein u. Name Wand.gif (74273 Byte)



Ausstellungswand in Galerie Wosimsky 2006

Nohl_ Wein u.Name Ausschn..gif (67465 Byte)

"Wein und Name", 2005/2006
28tlg. Rotwein/Lw u. Tusche/Lw, je 40 x 20 cm


 

Wein u. Name B 3  f.web..gif (167721 Byte)

"Wein und Name", Detailansicht

liebigobjekt.jpg (30239 Byte)

"200 rote Proben",
a. Objekt 2001-2003, Rotweine/Pillengläser/Holz/Glas, 102x29x4 cm
b. Legende, 2003, Chinesisches Reispapier/Tusche      200x45,5 cm

 


Kleine Weinsammlung 9.05.gif (37289 Byte)

Objekt "Kleine Weinsammlung 9.05", 2005
Rotweine, Glas, Holz, Acryl, 17,5 x 22,5 x 4,5 cm (HBT)
mit Sockel 23,5 x 30 x 15 cm, Aufl. 3 , mit Legende


"Unlesbare Bücher Bd. I.", 2002, Original,
Buchobjekt (Innenseite), Tusche auf handgeschöpftem Papier
22 x 16 x 2,8 cm



"Unlesbare Bücher Bd. I.", 2002, Original,
Buchobjekt (Außenseite)

Codex I u. II.gif (194563 Byte)

Codex I. und II., 200, Tusche/Holz/Acryl, je 50 x 30 cm

Erzband.gif (163343 Byte)

"Welt-Erz", Acryl/ Baumwollband, 104x15 cm
Landschaftsprojekt zum Kunstsymposium "Erinnerung Erzart"/Kultursommer Mittelhessen 2007

Schriftband Mainz.gif (109483 Byte)

Ausstellung im Abgeordnetenhaus des Landtags von Rheinland-Pfalz, Mainz
Schriftband "Botschaft aus dem Turm", 2002 PVC/Acryl, 1.700x70 cm

 

Moerfelden 2 Skulpturen.gif (293497 Byte)

SKULPTURENPARK MÖRFELDEN "Überlieferung", 2008, Tusche auf Eichenholz, Höhe 2,50 m

Synästhesien rund um den Wein im Werk von Hella Nohl
von Eugen Gomringer

Der Wein steht, kein Zweifel, im Mittelpunkt der Kunst von Hella Nohl. Vom Wein geht die Farbe aus für ihre Malerei, mit der sie auflistet, wie Jahrgang und Herkunft unter gleichen Bedingungen - gleichen Papieren - sich unterschiedlich wahrnehmen lassen.
Diese Unterschiede sind beträchtlich und für manchen Weinkenner dürften sie so etwas wie eine zusätzliche Offenbarung sein.
Hella Nohl arbeitet mit ihren Untersuchungen der Kunst wissenschaftlich zu und erfüllt damit eine Aufgabe, der sich Konstruktive und Konkrete Kunst vielleicht vermehrt stellen sollten, nämlich an einer Wissenschaft der Sinne mitzuarbeiten und auf ihre Weisen, sinnliche Wahrnehmung zu organisieren.
Auf alle Fälle werden zu den meist übertriebenen phantasievollen Geschmacksbeschreibungen der Weine mit den Farbtafeln der Malerin viel nüchternere Einstufungen auf der Pigmentliste möglich. Und wer weiß, vielleicht lassen Farben Rückschlüsse auf Veränderungen in der Zusammensetzung der Weine zu?
Es ist richtig, dass die Malerin es bei ihrer Arbeit am Wein bei der Aufstellung von Tableaus belässt und nicht in irgendwelche figürliche Darstellungen ausufert. Sie pflegt in diesem Sinne die Objektivität.
Wie das Beispiel der Geschmacksbeschreibungen zeigt, ist jedoch der Umgang mit dem Wein bekanntlich äußerst subjektiv. Da sind synästhetischen Phantasien keine Grenzen gesetzt. Hella Nohl hat jedoch neben ihrem teils frugal anmutenden, teils farblich höchst reizvollen Nuancierungen eine eigene Art des Synästhetisierens erfunden.
Denn noch tiefer als in der Beere gründet der Wein im Rebstock. Wer Rebstöcke betrachtet, kann ebenfalls zu phantastischen Vorstellungen geraten, wie sie Wurzelstöcke schon immer befruchtet haben.
Hella Nohl sieht den Rebstock als ein Zeichen, als immer neue Zeichensprache. Sie hat in zahlreichen Metamorphosen eine Zeichenschrift entwickelt, die man zwar nicht entziffern aber verstehen kann und die nun wiederum in ihrer Rhythmik sich mit einem anderen Sinn vereint - mit dem Klangsinn.
Ihre Schrift-Tableaus - oft genussvoll verbunden mit Farb-Tableaus - sind rhythmische Klangereignisse, eine beschwingte Notenschrift, zu lesen nach innerem Melos.
Der Geist des Weines, von dem mal so mal so die Rede ist, hat damit tatsächlich Einzug gefunden in eine ihm gebührende Form. Dionysos vereint mit Apoll.

Atelier von Hella Nohl mit ihrer "Farbpalette"